Kopfhautkühlung unter Chemotherapie - ein vorbeugendes Behandlungsverfahren bei Brustkrebs

Die Erfolgsaussichten einer haarerhaltenden Begleitbehandlung mit der Kopfhautkühlung hängen u.a. vom jeweils anzuwendenden Zytostatika-Schema ab. Deshalb vereinbaren Sie bitte in unserem MVZ einen Beratungstermin und bringen dazu alle Ihre Unterlagen mit.

Wie wirkt die Kopfhautkühlung?

Die Kühlung führt zu einer reduzierten Durchblutung zu den Haarfollikeln während der Chemotherapiegabe. So kann die Aufnahme der Medikamente durch die niedrigen Temperaturen vermindert bzw. verringert werden. Die Haarwurzeln werden dadurch vor den schädlichen Effekten der Therapeutika geschützt. Nach den bisherigen Erfahrungen kann bei vielen Patientinnen der vollständige Haarverlust verhindert und das Tragen einer Perücke erspart werden. 

Kosten

Die Kopfhautkühlung ist keine Kassenleistung. Das bedeutet, dass die Patientinnen die Maßnahme selbst bezahlen müssen. Im persönlichen Gespräch klären wir darüber auf und erstellen einen individuellen Kostenplan. 

Weitere Informationen