Spezialisierte Versorgung von Frauen mit Brusterkrankungen

Im Rahmen ihrer Brusterkrankung und des operativen Eingriffes können spezialisierte Versorgungen notwendig sein. 

Die folgenden Hinweise sind unverbindlich. Bitte informieren Sie sich bei Ihrer Krankenkasse über die möglichen Kostenzusagen. 

Die Krankenkassen in Deutschland übernehmen:

  • die Kosten einer externen Silikonprothese bzw. eines Ausgleichteils zu 100%, alle 2 Jahre
  • 2 x jährlich einen Teil der Kosten für einen Spezial-BH (die Verordnung sollte als "Prothesen-Halterung" lauten, ansonsten besteht keine Bezuschussungsfähigkeit)
  • bei Gewichtsverlagerung (ärztliche Bestätigung) eine komplette Neuversorgung
  • Teilbezuschussung eines Badeanzuges (individuell)

Bitte beachten Sie, dass die Zuschüsse der Krankenkasse von Krankenkasse zu Krankenkasse unterschiedlich ausfallen können, sogar innerhalb einer gesetzlichen Krankenkasse von Bundesland zu Bundesland.

Zur Verordnung von BHs oder Badeanzügen leisten die Krankenkassen lediglich Zuschüsse, die einen Ausgleich für die Mehrkosten darstellen, die für Spezialwäsche anfallen. 

Zehn Prozent der Kosten für eine Verordnung sind von der Versicherten selbst zu tragen. Mindestens fünf Euro - die sogenannte Rezeptgebühr - müssen in jedem Fall bezahlt werden. Nach oben ist die Zuzahlung auf zehn Euro begrenzt. 

(Quelle: eurocom e.V. (Herstellervereinigung für Kompressionstherapie und orthopädische Hilfsmittel)